Der informative Blog, Teil 10: Der Wettkampf-Bikini und sein Schnitt (von Sabrina)

 

Es ist Freitagabend, wir stehen draußen, vor der Waage, im Palatin-Hotel in Wiesloch, und warten darauf, dass die Registrierung beginnt für die Bikini 1 der Deutschen Meisterschaft des DBFV.
Geschnatter ist in der Luft, alle sind aufgeregt und voller Vorfreude auf die nächsten Tage.

Die Tür öffnet sich und Dieter Brings ruft die erste Klasse auf.

Ich darf das erste Mal seit Jahren vor der Tür warten.
Kein Team Andro, keine Interviews, aber das macht nichts. In diesem Moment warte ich gespannt darauf, ob meine Freundin Katrin in die Bikini 1 eingemessen wird mit ihren gut 163cm.

Nach einer gefühlten Ewigkeit öffnet sich die Tür und die Mädels strömen raus. Statt Grinsen sehe ich viele bedrückte Mienen, inkl. Katrins.  An der Waage gab es durch Dr. Martina Herget und Margret Netack Kritik an fast allen Bikinis, konkret an der Rückseite der Höschen.

Nun ja – schon seit Einführung der Bikiniklasse in 2010 steht im Regelwerk des DBFV:

Die Teilnehmerinnen tragen einen Bikini freier Wahl, wobei gemäß den Regeln des Anstandes eine Mindestgröße einzuhalten ist. G-Strings sind generell nicht erlaubt.

  http://www.dbfv.de/bilder/wk_bikini.pdf

 

 

Nun ist im Laufe der Zeit irgendwie aus dem anfänglichen H&M-Bikini (es wusste ja keiner besser) ein String-Tanga geworden – WARUM AUCH IMMER.

normal_IMG_4713

normal_OR__3608_JPG

Fakt ist wohl -irgendwer hat damit angefangen, andere fanden es nett – die Designer eingeschlossen, in der USA wird es so getragen – also wurde es immer weniger Stoff am Po für immer mehr Geld.

 

Der IFBB sah sich zuletzt sogar genötigt, dazu eine News herauszugeben für die bevorstehenden internationalen Wettkämpfe.

http://www.ifbb.com/wp-content/uploads/BIKINI-SIZES-IN-PICTURES-IFBB.pdf

 

 

Zurück zur DM – die Mädels wurden also darauf aufmerksam gemacht, dass die Grenze des guten Geschmacks erreicht sei und man bei künftigen Neuanschaffungen doch bitte darauf achten möge, die Hose nicht zu klein zu wählen.

ALLE Mädels durften ihren Bikini bei der DM aber noch tragen. Finde ich mehr als fair.

 

Ich habe direkt zurück daheim einen Thread verfasst in meiner Gruppe „Bikini-Börse“ und darauf aufmerksam gemacht.
Anders als zunächst lautende Gerüchte handelt es sich bei dieser Aktion aber nicht um eine Regeländerung sondern nur um die Durchsetzung der seit 2010 bereits geltenden Regeln des DBFV.

 

 Was bedeutet das nun konkret?

Wenn ihr einen neuen Bikini kauft, dann schreibt der Designerin explizit, dass er den gültigen DBFV-Regeln  entsprechen muss.
Um Martina Herget zu zitieren:

„Es muss jetzt raus. Wer in Bayern beim Athletenseminar war hat es ja schon live gehört. Mädels ihr bezahlt ein Vermögen für einen Bikini. Da MUSS doch dann genügend Stoff dran sein!!!! Und nicht ich (also der Betreuer) ist dafür verantwortlich, dass dieser Fetzen gedeeeeeehnt und am Popo angetackert werden musst. NEIN!“

Ist so!!

Also – Neubestellungen explizit so formulieren, so umgeht ihr mögliche Unstimmigkeiten.

 

Anders sieht es in der Bikini-Börse mit den gebrauchten Bikinis aus.

Natürlich werde ich versuchen darauf zu achten, dass für die aktuellen Anzeigen auch Tragebilder vom Po bzw. Auskunft über den Schnitt der Hose gepostet werden.
Aber Ihr könnte selber Euren Teil dazu beitragen:

Fragt Euch, wie Euer Po beschaffen ist (noch eher klein und flach oder doch schon Richtung Profi/Michelle Lewin?).
Und danach sucht Euch einen entsprechenden Bikini aus.
Die meisten Designer aus Übersee haben auf ihren Seiten Schnittmuster veröffentlicht:

GlamFit (Australien)

1509836_1387282171601994_3424537742773305735_n

Suitsyouswimwear (USA)

11165280_1387299401600271_8740544968936304931_n

 

Da sollte Euch auf den ersten Blick auffallen, was hier in Deutschland wohl unter String läuft. 😉

Aber auch da – es kommt auf EUREN Po an.
Jemand mit einem kleinen Popo kann sicherlich den Bufferfly scrunch noch tragen, wohingegen jemand mit einer guten Genetik und langem Training wie eine Valeria Ammirato da wohl mehr Stoff an der Hose braucht um den Po entsprechend einzufassen.

 

Wenn ihr bereits Bikinis besitzt und unsicher seid, ob der getragen werden darf, so lautet die offizielle Bitte des DBFV:

Alle Anfragen bitte an den Sportreferenten zu stellen –
Alex Stampoulidis (z.B. via Facebook oder info@dbfv.de).

 

Ggf. könnt Ihr auch Eure Designerin kontaktieren, ob man an der Hose hinten Stoff annähen oder auch ein neues Höschen nähen kann. Dann sind die guten Stücke nicht ganz „nutzlos“.
Ich selber lasse mir für den roten Bikini von Katrin eine neue Hose von Elena Shportun-Freimuth nähen – verwende dann die Connectoren von der Originalhose und beklebe die neue nur mit Strass für den Weiterverkauf in der Börse.  🙂

 

Das Wichtigste:

Lasst Euch nicht verunsichern!

Fragt im Zweifelsfall entweder beim Sportreferenten Alex nach oder bei Eurem Designer, habt Vertrauen, das sind Profis!

 

Hier noch der Link zu meinem ersten Blog mit dem Thema Wettkampf-Bikini!

 

Eure Nixe Sabrina

animaatjes-sterren-42192

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.